Kirchensonntag 2019 (3. Februar) : «Reichtum verpflichtet - Armut auch»

Susten 062z1<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-muensingen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>278</div><div class='bid' style='display:none;'>2282</div><div class='usr' style='display:none;'>115</div>

Überfluss und Bedürftigkeit geben sich häufig die Hände - Im Grossen, wie auch im Kleinen.


Adrian Wälchli,
Das aktuelle Team des Kirchensonntags 2019 (Martina Strittmatter, Sebastian Rüthy, Brenda Ramseyer und Adrian Wälchli) lädt Sie/dich ein, bereits jetzt in das Thema des gemeinsam gestalteten Gottesdienstes vom 3. Februar einzusteigen und innerlich in die Auseinandersetzung zu treten.
Der Kirchensonntag soll eine Feier werden, an welcher die unterschiedlichsten Gedanken geteilt werden sollen.

Glückselig sind die, die geistlich (!) arm sind. Ihnen ist das Himmelreich. (Mat 5,3)
Die Bergpredigt – Massstäbe die herausfordern!?
Was ist mit geistlicher Armut gemeint? Was mit dem Reichtum?

Inzwischen ist klar, dass am Gottesdienst die Geschichte von HIOB zu Wort kommen soll. Was verbinden Sie/du mit dem Hiob? Vielleicht lesen Sie ja schon mal in der Bibel nach? Zum Beispiel: Hiob 1, 6 - 10.

Wer war nun eigentlich arm? Wer reich?
- Hiob oder seine Freunde?
- Sahen sich die Freunde «verpflichtet»? Wenn ja, wem gegenüber?
- Was hatten die Freunde aus ihrem Reichtum zu bieten?
- Waren die Freunde allenfalls ebenfalls bedürftig ("arm")?

Wir sind alle immer auch BEIDES
- reich (haben etwas (ab-) zu geben)
- arm und bedürftig und empfänglich
Wie reagieren Sie/du auf diese Behauptung? Was löst die These aus?

Das Team freut sich, wenn Sie/du mit uns in Kontakt (siehe Autor) trittst. Vielleicht gibt es ein Lied, welches am Gottesdienst einer Ihrer/deiner Gedanken auf nimmt?






Autor: Adrian Wälchli     Bereitgestellt: 11.01.2019    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch