«Reformiert sein heute: wo kommen wir her? Wo gehen wir hin?»

Luther Bild Vortragsreihe Münsingen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-muensingen.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>226</div><div class='bid' style='display:none;'>2291</div><div class='usr' style='display:none;'>110</div>

«Reformiert sein heute:
Wo kommen wir her?
Wo gehen wir hin?
Über die Veränderungen in Kirche und Gesellschaft seit der Reformation bis heute»

So der Ausschreibetitel für die letzte Veranstaltung der reformierten Kirchgemeinde Münsingen zum Reformationsjahr.
Mark Lauper,
Wenige bloss (12 Personen) waren’s, dafür umso Engagiertere, welche sich austausch- und gesprächsbereit den Ausführungen und Überlegungen von Prof. Dr. theol. David Plüss von der Universität Bern stellten. Beispielsweise Fragen und Fakten wie: Welches sind eigentlich unsere Probleme? Oder: Die Weichenstellungen vor 500 Jahren bis zu den Weichen des 18./19. Jahrhunderts mit den nicht unbekannten Stichworten wie Säkularisierung, Individualisierung und Pluralisierung.
Ganz im Sinne des «protestantischen Kirchenvaters des 20. Jahrhunderts», Dietrich Bonhoeffer («Es gibt in der ganzen Weltgeschichte immer nur eine wirklich bedeutsame Stunde – die Gegenwart. Wer aus der Gegenwart flieht, flieht die Stunden Gottes.») ist die Gegenwart auch Thema. Hierin geht es nicht wesentlich um die Sorge «Zukunft der Kirche», denn vielmehr um die lebensfreundliche kirchliche Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt. Eine aufmerksame Kirche ist immer fragend unterwegs: Sind wir als Kirche Herberge? Wo und wie mischen wir uns auf welchem Grund in die Welt ein ohne darin aufzugehen? Woran richten wir uns immer wieder aus? Nicht besserwisserisch, dafür wahrhaftig. Wie immer, reformiertes Dasein wäre demnach eines, das sich beispielsweise so auf den Punkt bringen lässt: Für sich und andere vor Gott verantwortlich den Willen Gottes leben und so frei wie willig am Reich von Gott hier und jetzt bauen im Vertrauen darauf, dass mit Blick auf die biblischen Zeugnisse die Spuren von Jesus Christus und die lebendige Kraft des Heiligen Geistes uns den Weg lebensfreundlich weisen mögen.

Mark Lauper
Autor: Sandra Altherr     Bereitgestellt: 19.12.2017    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch